Alaska: Bären, wo seid ihr?

1.389km und 8.858 Höhenmeter (insgesamt 9.753km und 58.032 Höhenmeter)
1.389km und 8.858 Höhenmeter (insgesamt 9.753km und 58.032 Höhenmeter)

27. April – 27. Mai 2016 – Den Winter in Thailand zu überbrücken war nicht eine unserer besten Ideen. Erstens war es dort viel zu heiß zum Radeln und zweitens machte ein Temperaturunterschied von über 30 Grad die Eingewöhnung nicht einfacher. Uns war wochenlang nur kalt. Zum Glück wurden wir von den Lowes herzlich empfangen, wo wir länger bleiben konnten als ursprünglich geplant, um uns an die Zeitverschiebung und das Wetter zu gewöhnen. In Anchorage haben wir nochmals unsere Ausrüstung angepasst, sind viel mit den Hunden der Familie spazieren gelaufen, haben uns Anchorage radelnd angeschaut, haben lecker gegessen und bekamen fast jeden Morgen ein anderes Frühstück. Sushi gab’s bei den Nachbarn, und mit den Lowes sind wir nach Steward und zum Exit Glacier gefahren. Auch an einem sogenannten ‘Bärentraining’ haben wir teilgenommen. Man sollte annehmen, dass wir uns nach diesem Training gut gerüstet und sicher fühlten. Weit gefehlt! Wir wussten zwar, wie wir mit unserem Bärenspray umgehen müssen, wir wussten auch, dass wir stehen bleiben müssen, wenn ein Bär angreift, da es sich meist um Bluff-Angriffe handelt und der Bär normalerweise einen Meter vorher abdreht. Wir lernten auch, dass wir kämpfen müssen, wenn ein Bär beginnt, einen aufzuessen oder wenn er mitten in der Nacht unser Zelt angreift. ECHT? Jedenfalls hatten wir beide mehr Angst denn je vor Bären und sahen in den ersten Tagen unterwegs hinter jedem Baum und nach jeder Kurve einen Bären. Dennoch ist für uns die Wahrscheinlichkeit, in Alaska von einem Auto angefahren zu werden immer noch wesentlich größer, als von einem Bären angegriffen zu werden. Nach zehn Tagen fühlten wir uns endlich bereit, wieder in die Pedale zu treten – mental als auch physisch. Auch dieses Mal fiel uns der Abschied von der uns lieb gewonnenen Familie sehr schwer – aber so ist es eben als Langzeitreisender.

DSCF7721
Alaska von oben
DSCF7772
Spaziergang im Park
DSCF7789
Chaos in der Küche
DSCF7792
Bärentraining
DSCF7958
Prom Day ❤
P1250697
Familienfoto 🙂
P1250739
Ein schlafender Gentleman vor der schlafenden Lady (Name des Berges im Hintergrund). Die Lady wacht erst auf, wenn auf der ganzen Welt Frieden herrscht. Zum Glück ist Johan früher aufgewacht.
P1250746
FedEx Anchorage Hub
DSCF7988
Anchorage
P1250755
Spaziergang zum Exit Glacier
P1250757
In Seward mit Merlin, Johans bestem Freund
DSCF8269
❤ ❤ ❤
DSCF8412
Unsere kleine Prinzessin
DSCF8428
Mit Jim

DSCF8540

DSCF8575
Abreise aus Anchorage in Begleitung von Omi und Bernice

Anfang Mai in Alaska ist noch immer Vorsaison und viele Campingplätze und was noch viel wichtiger für uns war, viele Supermärkte sind auf dem wenig besiedelten Weg noch nicht geöffnet. Und so verließen wir Anchorage völlig überladen, da unsere neue Familie Angst hatte, wir würden unterwegs verhungern. Wir fuhren auf dem George Parks Highway nach Fairbanks und von dort auf dem Alaska Highway nach Kanada.

DSCF8588
Noch verkehrsreiche Straßen und Regen auf dem Weg aus Anchorage

Das Wetter zu dieser Jahreszeit ist noch ziemlich instabil mit kühlen Temperaturen, Schnee und viel Regen. Wettervorhersagen sind völlig nutzlos, das Wetter ändert sich ständig.  Zum Glück kamen wir auf dem Weg ab und zu bei lieben Menschen unter, die uns vor Regen und Kälte retteten und uns die ein oder andere warme Mahlzeit zubereiteten sowie uns die oftmals dringend notwendige heiße Dusche zur Verfügung stellen. Kurz nach Anchorage übernachteten wir bei einer älteren Dame, die einsam und verlassen mit ihren 13 Schlittenhunden irgendwo im Nirgendwo lebte. Letztes Jahr wütete hier ein Waldbrand, der den kompletten Wald um ihr Haus herum, ihr Gewächshaus und eine Scheune niederbrannte. Zum Glück blieb ihr wunderschönes Haus mit Blick über Wald und Berge verschont.  Da es so schrecklich regnete, durften wir noch eine Nacht in der kleinen Hütte neben ihrem Haus bleiben, unterhielten sie mit unseren Erfahrungen und hörten uns ihre Lebensgeschichte an. Im Gegenzug putzten wir ihr Haus, Johan freundete sich mit den Hunden an und fütterte sie. Er entfernte sogar den ganzen Hundekot, da diese Hunde im Frühjahr und Sommer die meiste Zeit an der Kette sind.

P1250769
Johan füttert die Hunde

P1250773

DSCF8601
Mein Büro für einen Tag

DSCF8607

DSCF8626
Unsere kleine Hütte für 2 Tage

Danach ging es weiter über unzählige Hügel und unendliche Wälder. Wir hatten fantastische Aussichten auf schneebedeckte Berge und zahllose Seen, wenn es der Regen denn erlaubte. Einmal übernachteten wir in einer verlassenen Lodge, hatten aber die ganze Nacht Angst, mit einem Gewehr im Gesicht aufzuwachen, da wir ja immerhin Privateigentum betreten hatten. Im Denali National Park feierte ich meinen Geburtstag und wir bewunderten bei herrlichem Sonnenschein Nordamerikas höchsten Berg. James und Amanda, unsere Gastgeber in Denali, luden uns an diesem Abend zum Essen und in eine Bar mit Live-Musik ein.

DSCF8731
Pause in der Sonne nach hartem Radeln im Regen und gegen den Wind
P1250783
Elche – in Alaska haben wir sie fast jeden Tag gesehen, wunderschöne und imposante Tiere
P1250797
Auf dem Weg nach Denali
P1250809
Mystisches Alaska
DSCF9016
Geburtstagskuchen
P1250836
Viel schöner kann’s kaum werden
DSCF9328
Mit James

Noch immer hatten wir nicht einen einzigen Bären gesehen, dafür zahlreiche Elche und ein Karibu, die am Straßenrand grasten und uns neugierig mit ihren riesigen Köpfen beäugten. Komischerweise haben wir beide vor Elchen viel weniger Angst obwohl uns alle immer erzählen, dass sie viel gefährlicher und unberechenbarer als Bären sind.

DSCF8842

DSCF8881
Karibu

In Fairbanks hatten wir dann ein Treffen der ganz anderen Art: Santa Claus. Er wohnt in North Pole (Nordpol) und ist der Bruder eines ehemaligen Arbeitskollegen, der sich dazu entschieden hat, seinen legalen Namen in Santa Claus zu ändern. An Weihnachten macht er viele Kinder mit seinen persönlichen Briefen und Geschenken glücklich.

DSCF9469
Strömender Regen den ganzen Tag und dies war die einzige Bar auf dem Weg für ein heißes Getränk.
DSCF9389
Aus dem Film ‘Into the wild’
DSCF9387
Radfahrer aus Frankreich
DSCF8950
Bei der Ankunft in Nordpol…
DSCF9755
… durften wir Santa Claus persönlich treffen.
DSCF9611
Fairbanks
DSCF9516
Zurück in die Vergangenheit in unserem neuen Fahrzeug
DSCF9746
Mit unseren lieben Gastgebern Marilyn und Simon

Dieser Tag sollte noch weitere unerwartete Überraschungen bringen: unsere Familie aus Anchorage kam uns besuchen und wir campten gemeinsam mit ihren beiden Kindern, zwei Hunden, einem Huhn und einem Hasen. Am folgenden Tag wollte Omi noch unbedingt weiter mit uns reisen und so luden wir all unser Gepäck in das Wohnmobil und flogen ausnahmsweise mit dem Wind 165 Kilometer weiter zum nächsten Rastplatz. In der Zwischenzeit hatten die Lowes unterwegs einen weiteren japanischen Radler aufgesammelt und am Ziel angekommen verwöhnten sie uns abermals mit leckerem Abendessen. In dieser Nacht schliefen fünf Erwachsene, zwei Kinder, zwei große Hunde, ein Huhn und ein Hase in einem 6-Personen-Wohnmobil, da heftige Gewitter angesagt waren.

DSCF9822
Ankunft in Birch Lake mit großem Verwöhnprogramm
P1250965
Campen mit 2 Hunden, einem Huhn und einem Hasen…
P1250968
… und der sehr unterhaltsamen Omi
P1250983
Hier treffen wir Hiroki zum ersten Mal

DSCF9926Nach einem ausgiebigen Frühstück am nächsten Morgen mit Pfannkuchen, Obstsalat, Eiern, Würstchen, Tee, Kaffee und Saft verabschiedeten wir uns zum letzten Mal von unserer Familie und radelten gemeinsam mit Hiroki in Richtung Kanada.

One big family
Wir sind eine Familie!

Auf dem wunderschönen Alaska Highway

P1260029P1260020P1260015P1260010P1260001

Von Schiras bis an den Persischen Golf

309km, 1,636 m altitude gain (4,578km and 33,988m altitude gain in total)
309km, 1.636 Höhenmeter (4.578km und 33.988m Höhenmeter insgesamt)

12. – 24. November 2015 – In Schiras wollten wir uns nochmals selbst verwöhnen und gönnten uns ein etwas besseres Hotel, um uns zu erholen und auf die letzte Etappe im Iran vorzubereiten. Im Hotel angekommen – einem alten traditionellen Gebäude, das um einen Innenhof herum gebaut ist – verhandelte Johan hart für einen Rabatt von fünf US-Dollar. Nicht gerade viel, aber immerhin. Müde machten wir uns auf den Weg in unser Zimmer. Dazu mussten wir durch enge, sich windende Gässchen radeln, unsere zahlreichen Taschen durch den kompletten Innenhof, der gleichzeitig Restaurant und Lounge war, schleppen und dann nochmals eine enge und steile Treppe hochklettern, um unser Mini-Zimmer zu beziehen. Obwohl alles sehr stilgerecht eingerichtet war, waren wir doch enttäuscht, da wir immerhin 30 US-Dollar für ein extrem kleines Zimmer ohne Bad bezahlen mussten. Daher packten wir am nächsten Morgen unsere Siebensachen wieder, um uns ein anderes Hotel zu suchen. Wieder schleppten wir alles eine Treppe nach unten, durch den Innenhof, bepackten unsere Räder und radelten durch die Gassen zurück zur Rezeption. Die heutige Rezeptionistin bot uns sofort einen weiteren Rabatt von 10 US-Dollar an und so radelten wir wieder zurück und schleppten unsere Taschen ein drittes Mal durch den Innenhof und die steile Treppe hoch.

View from our room
Aussicht aus unserem Zimmer

An diesem Nachmittag teilten uns unsere ‘Jungs’ mit, dass sie bereits am nächsten Tag wieder aufbrechen würden, da ihre Visa leider nicht verlängert wurden und wir luden sie zum Abendessen in unser Hotel ein. Wir tauschten nochmals Fotos und Adressen aus und drehten letzte gemeinsame Videos bevor wir sie endgültig verabschiedeten. Wir hatten eine sehr schöne gemeinsame Zeit und hatten uns sehr an ihre Gesellschaft und ihren großen Appetit gewöhnt – wir hätten nie gedacht, dass es Menschen gibt, die noch mehr essen können als wir –  und waren doch ein bisschen traurig, sie weiterziehen zu lassen. Aber das ist die Kehrseite der Medaille von Reisenden: Wir treffen immer wieder liebe Menschen, lernen sie besser kennen und schätzen und müssen dann wieder Abschied nehmen. Das ist oft sehr schwer, aber der Gedanke, sie irgendwann irgendwo auf der Welt wiederzutreffen, macht das Ganze dann erträglicher. Alles Gute euch beiden!

Schiras hat uns nicht ganz so sehr beeindruckt wie Esfahan, hat sich aber trotzdem gelohnt. Bekannt ist die Stadt für seine Dichter, den Wein und Blumen. Während Wein weder produziert noch konsumiert werden darf – wie übrigens überall im Iran, da Alkohol verboten ist – ist die Stadt voll mit Gärten und Zitrusbäumen, die die Straßenränder säumen. Wir besuchten das Mausoleum und den Schrein des Lichtkönigs, wofür wir sogar einen persönlichen Guide bekamen, der eine Schärpe mit der Aufschrift “International Affairs” (Internationale Angelegenheiten) trug – alleine durften wir das Mausoleum und die Moschee nicht betreten. Ich musste einen Chador tragen und Fotos durften wir auch keine machen. In rasender Geschwindigkeit erklärte uns der Guide  alles Mögliche über den Lichtkönig und seinen Bruder, ich hatte fast Angst, er würde ersticken. Alles ging so schnell, dass wir Gesagtes innerhalb von Minuten wieder vergaßen. Die Moschee betraten wir dann getrennt und ich trat in eine glitzernde Halle ein mit Frauen, die das silberne Gestänge des Schreins und danach ihr Gesicht berührten. Diese Prozedur wurde entlang des kompletten Schreins mehrfach wiederholt. Die Halle selbst sah wunderschön aus, mit kleinen Spiegelmosaiken, die das Licht der Kronleuchter widerspiegelten und dafür sorgen sollten, dass sich die Menschen nicht auf ihr Aussehen, sondern auf Gott konzentrieren, da man sich selbst nicht mehr im Spiegel erkennen konnte. Der ganze Komplex war wunderschön und eine tolle Kombination von alt und neu.

P1230669

The only way for me to enter the mosque
Nur mit Chador durfte ich Mausoleum und Moschee betreten

P1230739

P1230722

P1230733

P1230692

P1230702

P1230713

Wir haben auch das Mausoleum von Hafez besichtigt, einer der berühmtesten Dichter Irans. Man sagt, dass jeder Iraner mindestens drei Bücher besitzt: den Koran, und die gesammelten Gedichte von Hafez und Saadi. Uns wurde auch erzählt, dass die Iraner am Grab sitzen, und Hafez-Gedichte zitieren. Zu unserer größten Enttäuschung sahen wir leider nur stark herausgeputzte Iraner, die mit ihren Selfie-Sticks Selfies machten.

DSCF4003

DSCF4024

DSCF4046

DSCF4028

Eine weitere wunderschöne und friedvolle Sehenswürdigkeit ist die Pink Moschee, bekannt für ihre riesigen farbigen Fenster. Sie wird Pink genannt, da im Inneren viele pinkfarbenen Fliesen verwendet wurden.

P1230779

P1230783

P1230772

P1230814

P1230832

Und hier noch weitere Eindrücke von Schiris: 

The Shiraz fort
Die Festung, mitten in der Stadt

DSCF3982

P1230648

Und dann war es wieder an der Zeit, weiterzuziehen. Wir hatten uns dieses Mal für eine etwas abgelegenere Route durch die Berge entschieden, um den starken Verkehr zu vermeiden. Am Ende des ersten Tages hielten wir in einem kleinen Dorf, um nach einem Schlafplatz zu suchen. Schnell wurde uns geholfen, und wir wurden zu einer Moschee gebracht – einer riesigen Halle, die in der Mitte durch einen Vorhang getrennt war. Wir richteten uns ein, in einer Ecke das Schlafzimmer und in der Mitte des Raumes, direkt unter der einzigen Lampe, das Esszimmer. Danach begannen wir zu kochen, als plötzlich zwei Männer kamen, uns etwas irritiert anschauten, in der Moschee verschwanden, um ein Tonband mit dem Gebetsaufruf anzuschalten, um dann sofort wieder herauszukommen. Zumindest wussten wir jetzt, dass nicht jeder Gebetsaufruf live stattfindet! Allerdings mussten wir alle unsere Sachen wieder wegräumen, da wir unser Lager in der Frauenmoschee aufgeschlagen hatten. Super! Während ich weiterkochte, räumte Johan alles so gut es ging in eine Ecke. Kurz darauf kamen dann auch fünf Frauen, um in unserem Schlafzimmer für ungefähr zehn Minuten zu beten und gingen dann wieder. Während wir aßen, fanden sich auf der Männerseite noch ein Paar weitere Männer ein. Nachdem alle mit dem Beten fertig waren, wurden wir von bestimmt zehn Familienoberhäupten eingeladen, doch besser bei ihnen zu nächtigen. Wir lehnten ab, hatten wir so gar keine Lust, wieder alles einzupacken und umzuziehen. Dafür wurden uns dann aber zwei Jungs an die Seite gestellt, die im Männerabteil schlafen sollten, damit uns auch ja nichts passierte. Am nächsten Morgen hatte Johan dann eine etwas unschöne politische Diskussion mit einem der Jungs. Es ging um das Thema Zensur, und dass der Iran Fernsehsender wie BBC und CNN nicht zulässt. Er war tatsächlich überzeugt, dass dies das einzig Richtige sei, da die US-Regierung ja extrem schlecht sei und den Islamischen Staat unterstütze. Zum Glück haben wir nicht sehr viele so gehirngewaschenen Menschen im Iran getroffen.

At 'our' mosque
Früh morgens in ‘unserer’ Moschee
Ready to leave
Fertig für einen neuen Tag

Die Route, die wir uns ausgesucht hatten, war einsamer und schöner, als wir dachten. Ganze zwei Tage hatten wir kein Mobilnetz und Verkehr gab es auch kaum. Wir radelten durch eine steinige und sehr bergige Wüste und die Landschaft änderte sich ständig von baumgesäumten Straßen bis hin zu kargen Bergen, wo kein Leben möglich scheint. Manchmal sah die Landschaft mit ihren vielen kleinen Erhebungen aus wie eine große Baustelle mit aufgehäuften Schotterbergen. In der letzten größeren Stadt durften wir in einem Hotelgarten zelten, dies aber erst nach einer langen und sehr unfreundlichen Diskussion mit den Hotelmanagern. Die folgenden Nächte verbrachten wir zum ersten Mal bei iranischen Familien, da wir keine guten Zeltplätze finden konnten. Die zweite Familie warnte uns vor der Küste, dort gäbe es viele Ali Babas und zwei Radfahren seien wohl erst vor Kurzem dort überfallen worden. Mit gemischten Gefühlen und verunsichert fuhren wir am nächsten Tag weiter, da wir nicht wussten, wie wir den letzten Teil unserer Reise durch den Iran gestalten sollten.

DSCF4094

P1230873

We're not really fond of tunnels
Auch eine Möglichkeit, um eine Straße fahruntauglich zu machen
P1230896
Johans neues Fortbewegungsmittel
P1230909
Bienenstöcke in den Bergen

P1230887

P1230910
Natürlich gegen den Wind – was sonst?

DSCF4060

We're not so fond of tunnels
Tunnel finden wir nicht wirklich toll, sind in den Bergen aber oft unumgänglich

P1230913

DSCF4122

DSCF4156

Our campsite at the hotel garden
Zelten im Hotelgarten unter Orangenbäumen

DSCF4200

DSCF4215

Local nomads

P1230916
Lokale Nomaden

DSCF4236

The first family we stayed with
Bei unserer ersten Familie…
...and whith who we had a wonderful evening.
…mit der wir einen wunderschönen Abend verbrachten. 

DSCF4359

DSCF4353

DSCF4381

DSCF4386

A road just for the two of us - unfortunately only for about 10km
Eine Straße nur für uns beide – leider aber nur für ungefähr 10 Kilometer. 
Super yummy food: Rice, chicken with French fries, raw vegetable salad and prawns
Super leckeres Essen: Reis, Hähnchen mit Pommes, Gemüsesalat und Garnelen 
With our hosts - the men from the gas station
Mit unseren Gastgebern – die Männer von der Tankstelle 
And the second family - the ones who were worried about Ali Baba at the coast
Bei der zweiten Familie – die sich vor Ali Baba an der Küste fürchteten!