Die 3Ms – Medressen, Moscheen und Mausoleen

Fakten Usbekistan:

  • Die kulturelle Wiege der Region seit mehr als zwei Jahrtausenden und stolzes Zuhause eines faszinierenden Arsenals an Architektur und antiker Städte
  • Gastfreundschaft ist ein wesentliches Element des täglichen Lebens, die wir jeden Tag in den nicht vom Tourismus verwöhnten Landesteilen erleben durften
  • Das Land ist berühmt für seinen Plov (gebratener Reis), den wir fast nie bekamen, da er mindestens zwei Stunden gekocht werden muss und daher in der Regel vorbestellt wird
  • Bevölkerung: ca. 30 Millionen
  • Nachbarländer: Kasachstan (Norden), Kirgisistan und Tadschikistan (Osten) Afghanistan (Süden), Turkmenistan (Westen)
Hier muss noch was rein
Geradelte Distanz: 395 km (2,012km insgesamt)

20. – 29. September 2015 – Nachdem wir die letzten 70km einfachen Radelns in Tadschikistan hinter uns gebracht hatten, kamen wir gegen 13 Uhr an der Grenze an, wechselten Geld zu einem wirklich schlechten Kurs und bekamen drei große Stapel Banknoten oder 500.000 Sum, die in etwa 80 EUR entsprachen. Ab sofort bewahrten wir unser Geld in Plastiktüten auf, da unsere Geldbeutel die vielen Stapel Geld nicht mehr fassen konnten. Die Ausreise aus Tadschikistan war problemlos, nachdem unsere Pässe dreimal an verschiedenen Checkpoints registriert wurden. Die Einreise nach Usbekistan sollte sich allerdings etwas schwieriger gestalten. Unser gesamtes Bargeld war bereits gründlich gezählt, da wir jeden Cent deklarieren mussten. Leider war auf dem Formular nur Platz für drei verschiedene Währungen, was mich in Panik versetzte, denn ich hatte noch eine 0.20 Somoni-Münze, die in etwas 0,03 EUR wert war und Johan hatte noch Omanische Real, die wir von unseren neuen australischen Freunden erhalten hatten. Andere Touristen hatten uns nämlich erzählt, dass sie Strafe zahlen mussten für nicht deklariertes Kleingeld! Nachdem wir endlich das umständliche Formular ausgefüllt hatten, kam die eigentliche Zollinspektion: die Zollbeamten ließen uns alle Taschen öffnen und ausräumen, unsere Computer mussten gestartet werden, damit sie unsere ganzen Dateien nach Verbotenem durchsuchen konnten. Johan musste dem Beamten ein Foto einer Aluminiumfabrik geben – er war damit jetzt offizieller Spion für Usbekistan. Sogar unsere Bücher wurden durchblättert! Nach ungefähr eineinhalb Stunden waren wir durch und konnten unsere Reise auf leicht hügeligen Straßen fortsetzen. Alles was wir für den Rest des Tages sahen waren Baumwoll-, Gemüse- und Obstfelder sowie kleine Stände am Straßenrand, an denen Trauben und Äpfel verkauft wurden.

The cotton harvest has begun
Baumwollernte
More cotton harvesting...handy filling for our little self-made mascots
Auch wir ernten Baumwolle: praktische Füllung für unsere selbstgehäkelten Maskottchen
Flowers growing in unison with grapes
Blumen wachsen im Einklang mit Trauben
Talking about harvesting...this is a slightly different harvest
Und wo wir gerade vom Ernten sprechen – hier eine etwas andere Art der Ernte
En route
Unterwegs
Market en route to Samarkand
Markt auf dem Weg nach Samarkand

Usbekistan ist stark bevölkert und so gestaltete sich das Zelten für uns als schwierig. Ein bisschen fühlten wir uns wie in Indien: jedes Mal, wenn wir anhielten, wurden wir in kürzester Zeit von einer Menschenmenge umringt. Und so fragten wir oft in Dörfern, ob wir irgendwo unser Zelt im Garten aufschlagen dürfen. Ohne zu zögern wurden wir meist sofort ins Haus eingeladen, wir bekamen Tee, Brot und Süßigkeiten. Manchmal durften wir sogar unser eigenes Essen kochen, um trockenes Brot und Kekse kamen wir meist allerdings nicht herum. Geschlafen wird hier auf dem Boden, dafür werden meist gefüllte Baumwollmatten ausgelegt, die meterhoch für Besucher in jedem Wohnzimmer gestapelt sind.

Staple meal in Uzbekistan
Eine typische Mahlzeit in Usbekistan
Our first homestay - they insisted on getting our phone number even though they wouldn't speak a single word English!
Bei unserer ersten Gastfamilie: sie bestand darauf, unsere Telefonnummer zu bekommen, obwohl sie kein einziges Wort Englisch sprachen!
This lady is selling home-made cakes and Nescafe - a cyclist's heaven!
Diese junge Dame verkauft selbstgebackenen Kuchen und Nescafe – der Traum eines jeden Radfahrers!
When I came back from grocery shopping, Johan was surrounded by this crowd!
Mein Anblick, als ich vom Einkaufen zurückkam!
Our absolute favorite afternoon snack on a hot summerday
Unser absoluter Lieblingssnack am Nachmittag an einem heißen Sommertag – ich mein natürlich die Wassermelone!
Sunflower oil - the staple oil in Uzbekistan
Sonnenblumenöl – heißgeliebt in Usbekistan
Another popular means of transportation
Eine andere sehr populäre Transportart

An unserem dritten Tag durch die mittlerweile sehr bergige Landschaft kamen wir gegen 15 Uhr an einem Polizei-Checkpoint an. Der Polizist fragte nach unseren Hotelschnipseln, die wir nicht hatten und er teilte uns unmissverständlich mit, dass wir heute Nacht in einem Hotel verbringen müssten. In Usbekistan muss man sich nämlich alle drei Tage in Hotels registrieren lassen, um Schwierigkeiten und Strafen bei der Ausreise zu vermeiden. Vor diesem Checkpoint machten wir uns darum nicht wirklich Sorgen
und da dieser Tag mit starkem Gegenwind und vielen Bergen ziemlich hart war, wollten wir eigentlich irgendwo zelten oder bei einer Familie übernachten. Bis zum nächsten Hotel waren es noch 50km. Die Strecke war noch immer sehr bergig und wir wussten, dass wir das bei diesem starken Gegenwind niemals vor Einbruch der Dunkelheit schaffen würden. Also mussten wir trampen. Der erste LKW-Fahrer hielt sofort – aber er fuhr in den Iran und sein Laderaum war versiegelt – und unser Gepäck und unsere Räder konnten wir unmöglich in seiner Fahrerkabine unterbringen. Nach einer Weile hielt ein weiterer LKW und drei Männer stiegen aus. Nachdem wir mit Händen und Füßen erklärten, was wir wollten, begannen sie heftig untereinander zu diskutieren. Soweit wir verstanden kam nach 35km ein weiterer Checkpoint und einer der Fahrer wollte uns mitnehmen, der andere wollte das Risiko nicht eingehen. Denn die Usbeken dürfen Ausländer eigentlich weder zu sich nach Hause einladen noch im Auto mitnehmen. Zehn Minuten später waren unsere Räder mitsamt Gepäck im LKW und wir saßen ebenfalls im Laderaum auf einer weichen Decke und versuchten, so stabil wie möglich zu sitzen. Aufgrund der vielen Schlaglöcher und dem absolut desolaten Zustand der Straße saßen wir jedoch weniger und wurden äußerst unsanft durchgeschüttelt. Der Fahrer hatte wohl mittlerweile seine sehr sensible Fracht vergessen! Ungefähr eine Stunde später und wenige Hundert Meter vor dem nächsten Checkpoint hielt der LKW, wir luden unsere Räder und Gepäck aus, bedankten uns herzlich und radelten die restlichen 15km zum Hotel.
P1230113

P1230114

P1230121

P1230127

Selfie in the truck
Selfie im LKW

Auf unserem Weg nach Samarkand, wo wir für einige Tage pausieren würden, mussten wir einige unerwartete Pässe überqueren, kämpften wie so oft gegen den Wind an, radelten auf unglaublich schlechten Straßen, die aussahen, als hätten Kühe Asphalt gekackt. Wir haben liebe Menschen getroffen, die uns den Alltag mit Früchten und anderen Leckereien versüßten. Und wir haben weniger nette Menschen getroffen, die uns in einem Restaurant beim Bezahlen über’s Ohr hauen wollten. Nach langen Diskussionen bezahlten wir am Ende ein Drittel weniger als ursprünglich gefordert und wir ärgerten uns noch Tage später über die Dreistigkeit, für Servietten extra Geld zu verlangen, nachdem bereits eine Servicepauschale von zehn Prozent im Preis enthalten war. Und das in einem einfachen Restaurant für Trucker am Straßenrand.

The surprisingly mountainous countryside
Die überraschend bergige Landschaft Usbekistans
Refueling before the next climb
Vor dem nächsten Anstieg noch einmal Wasser tanken

Nach fast zwei Monaten auf dem Rad durch unbeschreibliche Landschaften freuten wir uns jetzt auf die Besichtigung antiker Städte mit alter islamischer Architektur. Unser erster geplanter Halt war Shakhrisabsz, die Heimatstadt Timurs des Schrecklichen, der die Stadt im 14. Jahrhundert in ein Familienmonument verwandelte. Timur wird als der letzte nomadische Eroberer der Eurasischen Steppe angesehen. Alles, was von seinen Bauten übrig ist, ist ein gigantisches 38 Meter hohes Tor, das mit wunderschönen und nicht restaurierten filigranen Mosaiken versehen ist. Leider war der Rest der Altstadt komplett abgerissen und wir fuhren noch am selben Tag weiter nach Samarkand.

A sand storm thankfully not affecting us - the wind was this time in our back and blew us to
Ein Sandsturm, der uns nicht viel ausmachte – dieses Mal hatten wir Glück, denn der Wind blies uns nach Shakhrisabz
DSCF0091
Das massive Überbleibsel des Palasttores in Shakhrisabz, ich bin der kleine pinkfarbige Punkt unten recht.

Wir fuhren in die Stadt Samarkand auf einem Weg, den wahrscheinlich kein Tourist je zu sehen bekommt. Mehrfach checkte ich unsere Online-Karte, da wir eher dachten, auf dem Weg in ein Dorf zu sein als in die Stadt. Es gab kilometerlang keine befestigte Straße, es staubte, war dreckig, steinig und schlaglöchrig, ein einziges Desaster. Kleine Häuser und Läden säumten den Straßenrand und wir hatten ehrliches Mitleid mit den Menschen, die hier wohnen müssen. Erst zwei Kilometer vor dem Zentrum waren die Straßen dann asphaltiert.

P1230145
Letzter Pass vor Samarkand
DSCF0137
Die sich windende Passstraße
DSCF0148
Obststände auf dem Gipfel
DSCF0153
Jaws war auch da (Aus den James Bond-Filmen ‘Der Spion, der mich liebte’ und ‘Streng geheim’)
P1230159
Kurz vor Samarkand die 2.000km-Marke geknackt
DSCF0165
Der Vorteil, wenn man wenig Möbel hat: alles passt beim Umzug in ein Auto  🙂

Samarkand ist eine der bedeutendsten Städte der alten Seidenstraße und schon Alexander der Große, der die Stadt 329 A.D. einnahm sagte: “Alles, was ich über Marakanda gehört habe ist wahr, außer, dass es noch schöner ist, als ich mir je vorgestellt habe.” Uns hat Samarkand sehr gut gefallen obwohl wir wussten, dass die meisten Monumente zu Sowietzeiten renoviert wurden und nur wenige originale Gebäude übriggeblieben sind. Auch wenn sich manche Stadtteile mit seinen Souvenirläden, Alleen und Cafes ein bisschen wie Disneyland anfühlten, waren wir doch sehr beeindruckt von den riesigen Medressen (Koranschulen), Moscheen und Mausoleen wissend, dass sie zu den ältesten noch erhaltenen Gebäuden zählen.

Eindrücke von Samarkand:

DSCF0216

DSCF0374

DSCF0504

DSCF0520
Mausoleen
DSCF0541
Mosaikkuppel eines Mausoleums
DSCF0644
Friedliches Straßenleben
DSCF0686
Der grandiose Registan-Platz mit seinen Medressen (ehemalige Koranschulen)
DSCF0674
In einem Polizeistaat ist die Polizei überall
DSCF0776
Der Registan eignet sich hervorragend als Hintergrund für Hochzeitsfotos, einige andere Paare warteten bereits auf ihren Auftritt
DSCF0813
Traditionelle Samtkleider am Registan
DSCF0867
Das Innere einer  Medressa/Moschee
DSCF0878
Ein friedvoller Innenhof einer Moschee/Medressa
Even the smallest space is used for souvenir shops
Der kleinste Raum wird als Souvenirladen genutzt

DSCF0923

A typical Uzbek cemetry
Ein typisch usbekischer Friedhof

Auf dem Markt in Samarkand, wo man alles bekommt, angefangen mit…

P1230207
…Früchten, Gemüse und Kräutern,…
P1230202
…gebratenem Fisch,…
...eggs...
…Eiern,…
...candy,...
…Süßigkeiten,…
...pickles,...
…Eingemachtem,…
...and most importantly bread.
…bis hin zum für die Usbeken so wichtigen Brot.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s