United Arab Emirates: The Empty Quarter

237 km and 551m of altitude gain (in total 7,842km and 48,082m of altitude gain)
237 km and 551m of altitude gain (in total 7,842km and 48,082m of altitude gain)

14 – 27 February, 2016 – It was time to end our hippie existence at the beach as our Dubai friends had invited us to a desert trip to the Empty Quarter, an experience we definitely didn’t want to miss. As we had enough time for the slightly more than 200km we hoped to find another beach camp spot in Oman before finally leaving the country. Despite a breathtaking and ear-popping ride on Oman’s most scenic coastal road there was only one suitable beach for us, but having cycled less than 20km we decided to move on not knowing that we wouldn’t find another place for a quiet rest – all of the other beaches were far too small and hence too close to the road. So we ended up crossing the border, which was challenging because we had to deal with the most stupid border officer you can imagine. First he didn’t speak English while only dealing with foreign passports and second he wouldn’t understand how we got to Musandam even though two other officers explained to him several times that we took the ferry. It felt as if we had spent hours at this border post and we were relieved when the guy finally stamped our passports and let us leave. The rest of the day we cycled through one big industrial area on a dusty highway together with hundreds of trucks. No fun at all and we were glad when we finally reached a resthouse, where we pitched our tent next to the empty swimming pool following another nightmarish discussion with the guesthouse staff. We just didn’t want to pay a lot of money for a depressing room and beach camping wasn’t possible due to all the factories.

Musandam Coastal Road:

DSCF3157

DSCF3184 P1250509 DSCF3252 P1250500

Camping next to an empty swimming pool
Camping next to an empty swimming pool

The next day we managed to find a smaller road again next to the sea, a big relief. Right after lunch an Emirati stopped us to take our picture in front of an old museum. He insisted on inviting us for a drink as we objected to having lunch right after lunch. We slowly continued cycling always looking for a good spot to camp. At around 4pm we stopped in a small village at a mosque to refill our water bottles. It was closed though and a nice man next door helped us out. His maid had to refill all our water bottles and after a short chat he invited us for dinner – at a 5-star hotel around 20km further down the beach. He also explained to us where we could camp and so we moved on. I need to add that by now we hadn’t showered in 9 days let alone washed our hair – at the beach in Khasab we used to swim in the sea and wash ourselves with two bottles of fresh water afterwards and in yesterday’s resthouse we were shown to the swimming pool facilities – toilets where we had to use ice-cold water coming from the toilet hose. We felt a little embarrassed entering the fancy hotel that dirty and were wondering if we maybe could get a good deal for a room. Johan asked for the hotel manager and after a longer discussion even the heavily discounted room rate was beyond our budget. But the manager offered us to take a shower at their spa, which was heaven and pure luxury at the same time. With a clean body, clean hair and clean clothes we felt so good again and ready to meet our dinner host. But first we wanted to find a good camp spot. We cycled along the main road of the island and succeeded behind a fence of a construction site. Back at the hotel they didn’t want to let us in again – the hotel turned out to be an All-Inclusive-Place and once in we could have enjoyed food and drinks for free. We explained our situation but were constantly asked who our friend was as we would have had to pay around 80 EUR per person for food and drinks, no matter when we would enter. We couldn’t believe our ears but were finally let in. As agreed we called Omar at 7pm but he didn’t pick up the phone. Same ten minutes later and no response either 20 minutes later. We decided to wait another ten minutes before leaving again when the phone rang and Omar called back. He would be at the hotel in ten minutes he told us.  We waited in front of the hotel lobby and about 45 minutes later Omar arrived in his red Jaguar F-type sports car, parking right in front. In the meantime we had made friends with most of the hotel staff and all were very curious to know who our friend might be. When they saw him, they all grinned and looked understandingly – everybody knew him and he seemed to be a welcome guest. Later he told us that he is working at the presidential palace in Abu Dhabi and he seemed to bring a lot of people to this hotel. At the restaurant the chef grilled special meat for us and came with us for a last photo shoot with the hotel photographer in front of the hotel. Unfortunately we never got the photos as Omar wasn’t able to send emails – when we asked him to email them to us he sent a WhatsApp photo of our photo taken with his smartphone camera :-).

The guy who invited us happened to be a keen motorcyclist
The guy who invited us happened to be a keen motorcyclist
The guy on the left is the one...
The guy on the left is the one…
The only and ominous photo with Omar in front of his car
The only and ominous photo with Omar in front of his car
Camping at a construction site behind a fence
Camping at a construction site behind a fence

The following day we cycled into Sharjah only to find out that camping wasn’t allowed on any of the beaches and we had to look for hotel accommodation once more. Cheeky as we are we went to the Sheraton asking for a good rate for two world cyclists. And we succeeded – we only paid 25% of the normal rate for a double room including buffet breakfast.

A bike race happened to take place on the road we cycled
A bike race happened to take place on the road we cycled
Who else could have been the winner :-)?
Who is the winner? Johan of course!

DSCF3437

Some luxury after weeks of camping
Some luxury after weeks of camping at the Sheraton

After a good night’s sleep and a huge breakfast we cycled the final stretch to get to our friends in Dubai. The route started off nicely with wide palm-tree-lined beaches but would soon turn into an industrial area with narrow 4-lane roads and heavy traffic. I got so scared cycling there that we took a taxi for the last 15km just across the Dubai Creek. From there we once more cycled along the beach road and discovered the Bikers Café – a place where all world travelers eat and drink for free as long as they stay in Dubai. After two coffees, a photo shoot with their photographer and a short interview we said our goodbyes for now.

Our hotel in the background
Our hotel in the background

DSCF3459 DSCF3466

This picture is now on the wall of Dubai's Bikers Café
This picture is now on the wall of Dubai’s Bikers Café

DSCF3485

Cycling through a metro station instead of crossing a major highway
Cycling through a metro station instead of crossing a major highway
And finally back in our cosy room 'Chez Nathalie et Stéphane'
And finally back in our cosy room ‘Chez Nathalie et Stéphane’

After a day’s rest and a lot of laundry business we embarked on another exciting trip with Stéphane and Nathalie – a desert trip to the Empty Quarter, close to Liwa. The Empty Quarter is the largest uninterrupted sand desert of the world and made famous by the British explorer Wilfred Thesiger who crossed the desert twice in 1946 and 1947. It covers some 650,000 square kilometers and includes parts of Oman, Saudi-Arabia, UAE and Yemen.

Our car packed till the top we left in the early morning to meet our guide and some other families in four different 4WD cars. To get there we had to drive for about 4 hours on a quite boring road. By lunch time we reached the Empty Quarter and stopped at a beautiful platform overlooking kilometers of sand dunes originally built for the nearby hotel as a remote restaurant but never finished. After lunch we rode further into the desert to find a good campsite, pitched our tents and left for an unforgettable ride through the most beautiful desert scenery we’ve ever seen.

A fully loaded car
A fully loaded car
Getting ready to rock and roll... deflating tires
Getting ready to rock and roll… deflating tires
Yes, there are still unmotorized vehicles in the desert
Yes, there are still live vehicles in the desert
Being the tail of your group means having always a clear view
Being the tail of your group means having always a clear view
Lunch break
Lunch break

P1250528

DSCF3604 DSCF3608

Setting up our dining area
Setting up our dining…
...and sleeping area
…and sleeping area

DSCF3667

Scary moment and yes, we've been there as well. But in contrary to this driver we made it in one go along the dune thanks to our fantastic driver Stéphane
Scary moment and yes, we’ve been there as well. But in contrary to this driver we made it in one go along the dune thanks to our fantastic driver Stéphane

DSCF3764 DSCF3786

Drivers' instructions
Drivers’ instructions
Time for some fun in the dunes
Time for some fun in the dunes
Ever changing colors
Ever changing colors…
...and unmatched vistas so close to Saudi-Arabia
…and unmatched vistas so close to Saudi-Arabia
Our camp seen from the top of a dune
Our camp seen from the top of a dune
Stéphane and Nathalie
Stéphane and Nathalie
If you're sitting in the car this feels much steeper than it looks
Another scary moment – if you’re sitting in the car this feels much steeper than it looks
At a salt lake
At the small remainder of a salt lake

We spent two absolutely exciting and fun days and ended the trip with a joint lunch at the desert hotel. Thank you once again Nathalie and Stéphane for giving us the opportunity to join you, it was sooooo cool!

We spent another week in Dubai with Stéphane driving us around to be able to prepare for the continuation of our trip. Johan was busy packing our bikes as I worked and cleaned up all our gear. A few more times we all had lunch at the Bikers Café and on departure day Nathalie and Stéphane drove us to the airport – they needed to make sure we are really leaving 🙂 – and we once more said our goodbyes. We again had a great time at their house and cannot thank them enough for their generosity and hospitality! Hope to see you somewhere soon in this world!

Last days in Dubai
Last days in Dubai
Sundown
Sundown
Last lunch at the Bikers Café with Stéphane on 'Rare disease day' where I got a new high-vis jacket
Last lunch at the Bikers Café with Stéphane on ‘Rare Disease Day’ where I got a new high-vis jacket
Burj Khalifa between the clouds
Burj Khalifa between the clouds

Off to Thailand now!

 

Vereinigte Arabische Emirate: Das leere Viertel

237 km and 551m of altitude gain (in total 7,842km and 48,082m of altitude gain)
237 km und 551 Höhenmeter (insgesamt 7.842km und 48.082 Höhenmeter)

14. – 27. Februar 2016 – Jetzt war es wieder Zeit, unser Hippie-Dasein zu beenden, da uns unsere Freunde aus Dubai zu einem Wüstentripp ins Leere Viertel eingeladen hatten und das wollten wir definitiv nicht verpassen. Da wir ausreichend Zeit für die etwas mehr als 200km lange Strecke hatten, hofften wir, nochmals einen schönen Zeltplatz am Strand im Oman zu finden bevor wir das Land endgültig verlassen mussten. Trotz atemberaubender Berg- und Talfahrt entlang der wohl malerischsten Küstenstraße Omans gab es nur einen geeigneten Strand. Da wir aber erst 20km geradelt waren, hofften wir auf weitere Möglichkeiten. Leider blieben diese aus, da die nun folgenden Strände so klein waren, dass wir mehr oder weniger direkt an der Straße hätten zelten müssen. So überquerten wir schlussendlich doch die Grenze, was sich als komplizierter herausstellte als erwartet, da wir dem dämlichsten Grenzbeamten gegenüberstanden, den man sich vorstellen kann. Zum einen sprach er kein Wort Englisch, obwohl er nur Ausländer abfertigte und zum anderen kapierte er nicht, dass wir mit dem Boot nach Musandam eingereist sind, obwohl ihm das von seinen Kollegen mehrfach erklärt wurde. Nach gefühlten Stunden hatten wir es endlich geschafft und die heißersehnten Stempel in den Pässen. Den restlichen Tag radelten wir dann gemeinsam mit Hunderten LKWs durch ein riesiges Industriegebiet auf einem staubigen Highway. Das hat überhaupt keinen Spaß gemacht und wir waren froh, als wir endlich ein Gasthaus erreichten, in dem wir unser Zelt neben dem leeren Schwimmbad aufstellen durften, was Johan jedoch viel Überredungskunst kostete.  Wir waren aber nicht gewollt, viel Geld für ein schäbiges Zimmer zu zahlen und am Strand zelten ging nicht, da hier eine Fabrik an der anderen stand.

Musandam Küstenstraße:

DSCF3157

DSCF3184 P1250509 DSCF3252 P1250500

Camping next to an empty swimming pool
Unser Zeltplatz neben einem leeren Schwimmbad

Am nächsten Tag fanden wir dann wieder eine kleinere Straße am Meer, da machte das Radeln gleich wieder viel mehr Spaß. Nach unserem Mittagessen hielt uns ein Emirati an, um ein Foto von uns vor einem alten Museum zu machen. Er wollte uns auch gleich zum Essen einladen, was wir dann auf einen Fruchtsaft runterhandelten, da wir gerne auf ein Mittagessen nach dem Mittagessen verzichten wollten. Danach ging es dann langsam am Strand entlang weiter, immer auf der Suche nach einem guten Zeltplatz. Gegen 16 Uhr hielten wir in einem kleinen Dorf bei einer Moschee, um unsere Wasserflaschen aufzufüllen. Da diese geschlossen war, rief uns ein netter Mann zu sich und sein Hausmädchen rannte sich die Hacken ab, um alle unsere Flaschen aufzufüllen. Nach einem kurzen Gespräch lud uns Omar dann zum Abendessen ein – in ein 5-Sterne-Hotel circa 20km weiter. Er erklärte uns auch, wo wir dort zelten könnten und so machten wir uns auf den Weg. Hier muss ich jetzt anfügen, dass wir seit neun Tagen nicht mehr richtig geduscht, geschweige denn unsere Haare gewaschen hatten: am Strand in Khasab schwammen wir täglich im Meer und wuschen uns danach mit einer Flasche Süßwasser und im gestrigen Gasthaus durften wir die Schwimmbadduschen benutzen, die aus Toiletten bestanden, in denen wir das eiskalte Wasser aus den Schläuchen benutzten, die normalerweise zum Abwaschen der Genitalien dienen. Daher war es uns ein wenig peinlich, ein so nobles Hotel zu betreten und überlegten uns, nach den Zimmerpreisen zu fragen. Vielleicht würden wir ja einen guten Preis bekommen. Johan fragte dann nach dem Hotelmanager und nach längerem hin und her war der Preis für uns noch immer zu hoch. Allerdings durften wir im Spa duschen, was für uns ein ganz besonderer Luxus war. Frisch gewaschen und in frischen Klamotten fühlten wir uns wieder pudelwohl und konnten unserem Abendessen freudig entgegensehen. Aber zuerst wollten wir nach einem guten Zeltplatz Ausschau halten. Dieser war schnell gefunden, am Strand hinter einem Bauzaun, wo uns niemand sehen würde. Zurück im Hotel wollten sie uns allerdings nicht mehr reinlassen, da es sich um ein All-Inclusive-Hotel handelte und sobald wir mal drinnen waren, wäre alles Essen und Trinken umsonst. Wir erklärten, warum wir trotzdem reinmussten und der Manager teilte uns dann mit, dass uns das pro Person 80 EUR kosten würde. Wir konnten das kaum glauben, durften dann aber doch in die Lobby. Wie vereinbart riefen wir um 19 Uhr Omar an, aber er ging nicht ans Telefon. Zehn Minuten später wieder keine Antwort und weitere 20 Minuten später dasselbe Spiel. Wir wollten noch weitere zehn Minuten warten, bevor wir wieder losziehen würden, als das Telefon klingelte. Omar wollte in zehn Minuten im Hotel sein und so standen wir dann 45 Minuten vor dem Hotel, als Omar in seinem roten Jaguar Sportwagen anbrauste und direkt vor der Tür parkte. In der Zwischenzeit hatten wir uns mit dem ganzen Hotelpersonal angefreundet und alle waren neugierig, wer denn wohl unser großzügiger Spender sei. Als sie Omar dann sahen, grinsten alle wissend. Alle kannten sie ihn, er war ein hochangesehener Gast im Hotel. Später erzählte er uns, dass er in Abu Dhabi im Präsidentenpalast arbeite und wohl sehr häufig Gäste hierher mitbringen würde. Das erklärte einiges! Im Restaurant grillte der Chefkoch besonderes Fleisch für uns und als wir aufbrachen, schoss der Hotelfotograf noch mehrere Fotos von uns. Leider bekamen wir diese Fotos nie, da Omar keine E-Mails verschicken kann – als wir ihn darum baten, schickte er uns ein WhatsApp-Foto, eine Aufnahme seines Bildschirms mit unserem Foto darauf :-).

The guy who invited us happened to be a keen motorcyclist
Der Emirati, der uns zu einem Fruchtsaft einlud, war begeisterter Motorradfahrer
The guy on the left is the one...
Hier ist er links zu sehen
The only and ominous photo with Omar in front of his car
Leider das einzige ominöse Foto mit Omar und dem Chefkoch vor seinem Auto
Camping at a construction site behind a fence
Zeltplatz auf der Baustelle

Am nächsten Tag radelten wir dann nach Sharjah, nur um festzustellen, dass wir auch hier nicht am Strand zelten konnten, das war überall verboten. Also mussten wir uns wieder ein Hotel suchen. Da uns natürlich nur das Beste gut genug ist, fuhren wir zum Sheraton und fragten nach einem guten Preis für zwei Weltenradler. Und siehe da, auch hier funktionierte es, wir bekamen einen Rabatt von 75% für ein luxuriöses Zimmer und für Frühstück war auch gesorgt.

A bike race happened to take place on the road we cycled
Radrennen auf unserer Route
Who else could have been the winner :-)?
Und der Gewinner ist….Johan!

DSCF3437

Some luxury after weeks of camping
Ein bisschen Luxus im Sheraton nach wochenlangem Zelten

Ausgeschlafen und mit einem riesigen Frühstück im Bauch fuhren wir dann das letzte Stück zu unseren Freunden nach Dubai. Die Route führte zunächst sehr schön an breiten, palmengesäumten Stränden entlang, dann jedoch sehr schnell durch Industriegebiete auf engen vierspurigen Straßen ohne Seitenstreifen mit extrem viel Verkehr. Ich hatte so sehr Angst, dass wir uns für 15km ein Taxi bis zum Dubai Creek nahmen, um die letzten Kilometer von dort auf der Strandstraße weiterzuradeln. Hier entdeckten wir dann Bikers Café, wo alle Langzeit-Reisenden für die Zeit ihres Aufenthalts in Dubai umsonst essen und trinken dürfen. Nach zwei Espressi, einer Fotosession mit einem Fotografen und einem kurzen Interview verabschiedeten wir uns wieder.

Our hotel in the background
Unser Hotel im Hintergrund

DSCF3459 DSCF3466

This picture is now on the wall of Dubai's Bikers Café
Dieses Foto hängt jetzt an der Wand im Bikers Café

DSCF3485

Cycling through a metro station instead of crossing a major highway
Wir überqueren eine Autobahn, indem wir durch die Metro-Station fahren
And finally back in our cosy room 'Chez Nathalie et Stéphane'
Und schließlich wieder zurück in unserem gemütlichen Zimmer ‘Chez Natalie et Stéphane’

Nach einem Ruhe- und Wäschetag ging es dann zum nächsten aufregenden Event mit Stéphane und Nathalie über, einer Fahrt durch das Leere Viertel in der Nähe von Liwa. Das Leere Viertel ist die größte zusammenhängende Sandwüste der Welt und vor allem durch den britischen Forscher Wilfred Thesiger bekannt geworden, der die Wüste 1946 und 1947 zweimal durchquerte. Die Wüste erstreckt sich über ein Gebiet von 650.000 Quadratkilometern in den Ländern Jemen, Oman, Saudi-Arabien und VAE.

Wir fuhren frühmorgens los mit einem bis unter das Dach vollgepackten Auto, um unseren Guide und andere Familien in ihren vier Geländewägen zu treffen. Zuerst mussten wir allerdings fast vier Stunden auf einer recht langweiligen Straße fahren bevor wir das Leere Viertel gegen Mittag erreichten. Wir hielten auf einer Art Plattform mit Aussicht auf kilometerlange Sanddünen, die ursprünglich für ein nahegelegenes Hotel als ‘Außenrestaurant’ gebaut aber nie fertiggestellt wurde. Nach dem Essen fuhren wir tiefer in die Wüste, um ein gutes Camp für die Nacht zu finden, stellten unsere Zelte auf und brachen nochmals auf, um mit den Autos durch die wohl schönste Wüstenlandschaft, die wir je gesehen hatten, zu kurven.

A fully loaded car
Vollbeladen
Getting ready to rock and roll... deflating tires
Letzte Vorbereitungen für die Piste….Luft ablassen
Yes, there are still unmotorized vehicles in the desert
Und ja, es gibt noch ummotorisierte Fortbewegungsmittel in der Wüste
Being the tail of your group means having always a clear view
Als letztes Fahrzeug hat man immer den Überblick
Lunch break
Mittagspause

P1250528

DSCF3604 DSCF3608

Setting up our dining area
Ess- und…
...and sleeping area
…Schlafzimmer werden vorbereitet

DSCF3667

Scary moment and yes, we've been there as well. But in contrary to this driver we made it in one go along the dune thanks to our fantastic driver Stéphane
Angstmoment, hier mussten wir auch durch. Aber im Gegensatz zu diesem Fahrer schafften wir die steile Düne beim ersten Anlauf, da wir mit Stéphane den besten Fahrer hatten

DSCF3764 DSCF3786

Drivers' instructions
Die Fahrer werden auf die nächste Etappe vorbereitet
Time for some fun in the dunes
Zeit für Spaß in den Dünen
Ever changing colors
Farbspiele…
...and unmatched vistas so close to Saudi-Arabia
…und unglaubliche Aussichten so nahe an Saudi-Arabien
Our camp seen from the top of a dune
Unser Camp
Stéphane and Nathalie
Stéphane und Nathalie
If you're sitting in the car this feels much steeper than it looks
Noch so ein Angstmoment – im Auto fühlt sich die Steigung noch viel steiler an als auf diesem Bild
At a salt lake
Was noch vom Salzsee übrig ist

Wir verbrachten zwei aufregende und tolle Tage in der Wüste und beendeten den Ausflug mit einem gemeinsamen Mittagessen im Hotel. Nochmals vielen Dank an Nathalie und Stéphane, die uns das ermöglicht haben. Sooooo cool!

Nach einer weiteren Woche in Dubai, in der uns Stéphane durch die Gegend fuhr, damit wir letzte Vorbereitung für unsere Weiterreise erledigen konnten. Johan war meist mit dem Packen unserer Räder beschäftigt und ich arbeitete und putzte unsere Siebensachen. Ab und zu gingen wir gemeinsam im Bikers Café Mittagessen und am Abreisetag fuhren uns Nathalie und Stéphane an den Flughafen – sie mussten schließlich sicherstellen, dass wir auch wirklich abreisten :-). Und wir verabschiedeten uns ein weiteres Mal von den beiden. Wiedermal hatten wir eine wunderschöne Zeit in Dubai und können nicht genug danken für all die Großzügigkeit und Gastfreundschaft. Wir hoffen, euch irgendwo bald wiederzusehen!

Last days in Dubai
Unsere letzten Tage in Dubai
Sundown
Sonnenuntergang
Last lunch at the Bikers Café with Stéphane on 'Rare disease day' where I got a new high-vis jacket
Letztes Mittagessen im Bikers Café mit Stéphane, am ‘Rare Disease Day’ (Tag der seltenen Krankheiten), wo ich diese neue Sicherheitsjacke geschenkt bekam
Burj Khalifa between the clouds
Burj Khalifa zwischen den Wolken

Und jetzt hieß es: auf nach Thailand!

 

Steile Berge, unzählige Burgen und einzigartige Gastfreundschaft

587 km and altitude gain of 1907m (7,503 km and altitude gain of 47,110 m in total)
587 km und 1.907 Höhenmeter (insgesamt 7.503 km und 47.110 Höhenmeter)
xx km and xx meters altitude gain (xx km and altitude gain of xx m in total)
102 km und 421 Höhenmeter (insgesamt 7.605 km und 47.531 Höhenmeter)

19. Januar – 13. Februar 2016 – Am späten Vormittag verließen wir Nizwa und kurz darauf auch den Highway, um durch kleine und alte, oft verlassene Dörfer zu radeln. Jeder Omani bekommt vom Staat ein Stück Land und zwar genau dort, wo er oder sie aufgewachsen ist. Meist bauen sie sich dann ein neues Haus, da das einfacher ist, als ein altes zu renovieren. Wir fanden das sehr schade, da uns die alten Häuser deutlich besser gefielen als die Neuen. Im Oman wird Altes leider nicht so sehr wertgeschätzt. Das verhält sich allerdings ganz anders, wenn es um Menschen geht. Verheiratete Paare leben meist weiter gemeinsam mit ihren Eltern im selben Haus und die Häuser sind immer voller Leben, da mehrere Generationen unter einem Dach leben. Die jüngeren Bewohner kümmern sich um die Älteren und Gebrechlichen, die Großeltern kümmern sich um ihre Enkel und alle scheinen damit glücklich zu sein. Die Eltern werden immer sehr respektvoll behandelt und haben meist auch das letzte Wort. In Ibri wurden wir von einem Omani in sein altes Haus eingeladen. Er erzählte uns, dass er bereits ein neues Haus gebaut habe, aber nicht umziehen könne, da sein Vater dies nicht wolle.

DSCF9897

Old and new
Alt und neu
A fertile oasis
Eine fruchtbare Oase
From dawn till dusk
Vom Morgengrauen bis zur Abenddämmerung
DSCF9936
Ein friedvoller Zeltplatz…
and some very welcome visitors eating our food scraps
.. und willkommene Besucher, die unseren Biomüll genüsslich verputzen.

P1250034

P1250042

In Al Hamra stoppten wir wieder für einige Tage, einer Stadt, die aus vielen verschiedenen Dörfern besteht. An einem Tag wanderten wir durch ein sieben Kilometer langes Wadi auf einer sich windenden Schotterstraße mit spektakulären Canyons zu einem einsamen Dorf, das aus nur wenigen Häusern bestand. Am nächsten Tag radelten wir dann auf den Berg Jabal Shams auf der höchsten Straße Omans auf etwa 2.000 m ü.M. mit dramatischen Aussichten in den 1.000m tiefen Canyon, durch den wir tags zuvor gewandert sind und wir konnten sogar das Dorf sehen. Wir brauchten für die traumhafte 40km-lange Strecke satte sechs Stunden und das ohne Gepäck. Teilweise waren die Steigungen so steil, dass wir sogar ohne Gepäck schieben mussten. Oman ist bisher das Land mit den steilsten Straßen!

Eine herrliche Wanderung durch ein Wadi: 

DSCF0060

DSCF0066 DSCF0077 DSCF0090 DSCF0119 DSCF0127 DSCF0141 DSCF0164

P1250070 DSCF0229 DSCF0233 DSCF0277

Radelnderweise auf der höchsten Straße Omans: 
DSCF0318 DSCF0326 DSCF0346 P1250079 P1250092 DSCF0384 DSCF0428 DSCF0438 DSCF0457 DSCF0469 DSCF0486 DSCF0497

DSCF0529
Freundliche Omanis, die uns auf diesen steilen Straßen mit Wasser aushelfen

DSCF0537

DSCF0515P1250101 P1250105 P1250113 P1250124 P1250141DSCF0563 DSCF0577 DSCF0610 DSCF0629 DSCF0647 DSCF0653 DSCF0685 DSCF0690 DSCF0711 DSCF0716 DSCF0722 DSCF0745 DSCF0761 DSCF0778 DSCF0814

With our host in Al Hamra
Mit unserem Gastgeber in Al Hamra

Nach einem weiteren Tag Ruhepause ging es entlang der Berge weiter. Wir nutzen mehrfach das Warm Showers Netzwerk (eine Organisation von Menschen, die Reiseradlern ein Bett, eine warme Dusche und oft auch Essen umsonst anbietet), besuchten Festungen und Burgen und noch mehr Unesco Weltkulturdenkmäler. Bei den Letzteren handelte es sich um 2000 Jahre alte Gräber. Man sollte annehmen, dass solche Stätten gut ausgeschildert sind oder dass es zumindest an den Denkmälern irgendwelche Hinweistafeln, Eintrittsgebühren oder Ähnliches gibt. Doch dem war nicht so. Nachdem wir die ersten Grabmäler mit Mühe und Not gefunden hatten, führte nur ein kleiner schmaler Weg zu den Gräbern. Die zweite Gedenkstätte fanden wir rein zufällig, da wir auf der anderen Straßenseite ein kleines braunes Schild sahen mit dem Hinweis auf archäologische Ausgrabungen. Das war alles schon sehr merkwürdig!

Bahla
Bahla

Die Festung in Bahla – auch ein Unesco Weltkulturerbe: 

DSCF0861 DSCF0910 DSCF0931 DSCF0955 P1250165

P1250177

With our Warm Showers host in Bahla where we stayed several days
Mit unserem Warm Showers Gastgeber in Bahla, bei dem wir mehrere Tage blieben
Sightseeing around Bahla
Besichtigungen in und um Bahla
Bahia at sunset
Bahla bei Sonnenuntergang
The new computer shop of our host
Der neue Computerladen unseres Gastgebers

DSCF1027

The shared kitchen at our host's house - we had a room at his old house where his staff lives
In der Küche bei unserem Gastgeber – wir bekamen ein Zimmer in seinem alten Haus, in dem auch seine Mitarbeiter wohnten
Enjoying a cuppa in the sun
Ein Tässchen Kaffee in der noch nicht zu warmen Morgensonne

Noch mehr Besichtigungen in und um Bahla:

These guys look friendlier than they were - they started throwing stones at us when Johan took their picture
Diese Jungs sehen freundlicher aus als sie tatsächlich waren – nachdem Johan sie fotografierte schmissen sie mit Steinen nach uns

DSCF1111 DSCF1123 DSCF1166

Kastell Jabreen – auch ein Weltkulturerbe:

DSCF1356 DSCF1185 DSCF1371 DSCF1462

Auf dem Weg nach Al Ayn und Bat, um die sogenannten ‘Bienenstockgräber’ zu besichtigen: 

P1250184
Am Ende sind wir hier dann doch nicht hochgefahren, da wir Angst hatten, dass diese Straße zu steil wird und zu abgelegen ist.
Lunch break
Mittagspause im Schatten einer Moschee

DSCF1639 DSCF1689 DSCF1767

P1250181

Two nice Belgian cyclists we met several times on the road
Zwei nette Belgier, die wir mehrfach unterwegs trafen

P1250194 P1250198

DSCF1921

P1250207

The beehive tombs - more than 2000 years old!
Die mehr als 2000 Jahre alten Bienenstockgräber

DSCF1998

P1250218

P1250243 P1250240

DSCF2209

DSCF1809

P1250244

With our wonderful Warm Showers host Catherine in Ibri
Mit Catherine, unserer super netten Warm Showers Gastgeberin in Ibri
When we left Ibri we met the guy with the glasses in his fancy sports car who desperately wanted to invite us to demonstrate Omani hospitality - we spent a nice hour with his and a big part of his very big family
Als wir dann von Ibri aufbrachen, haben wir diesen Omani mit Brille (rechts) in seinem Sportwagen getroffen, der uns unbedingt zu sich nach Hause einladen wollte, um uns die omanische Gastfreundschaft zu zeigen – wir verbrachten eine gute Stunde mit ihm und seiner großen Familie

Nachdem wir nun viele historische Stätten besucht und den Luxus genossen hatten, in Häusern zu übernachten, war es an der Zeit, die Berge zu überqueren und wieder zurück nach Sohar an der Küste zu radeln. Jetzt hieß es wieder zelten und die vielen wilden Zeltplätze auf dem Weg zu nutzen. In Sohar trafen wir dann auch wieder Salim, der uns abends zu einem leckeren Fischessen auf dem Fischmarkt einlud. Dieses Mal mussten wir nun wirklich von Salim Abschied nehmen, da uns unsere Wege nicht mehr kreuzen würden.

Sultan Quaboos, the well respected head of Oman
Sultan Quaboos, das sehr angesehene Oberhaupt Omans
P1250260
‘Wadi Al Arshi’ – für uns Deutsche doch ein eher lustiger Ortsname

DSCF2444 DSCF2475

Back at the park in Sohar again
Zurück im Park von Sohar
P1250319
Viel besser kann’s kaum werden….

P1250263 P1250292 P1250306 P1250307 P1250314 P1250315

Jetzt wollten wir Musandam an der Spitze der arabischen Halbinsel besuchen, ein sehr schroffes und abgelegenes Gebiet Omans, das außerdem vom restlichen Oman abgeschnitten ist, da die Vereinigten Arabischen Emirate dazwischen liegen. Leider konnten wir dorthin nicht radeln, denn wir hätten dann wieder 30 Tage warten müssen, bis wir ein neues Visum für den Oman bekommen hätten. Um das zu umgehen gibt es aber zweimal die Woche eine Fähre nach Khasab. Als wir uns nach den Optionen erkundigten, fiel uns auf, dass es am nächstgelegenen Hafen sogar Warm Showers Gastgeber gab. Was für ein Zufall. Freudiger Erwartung radelten wir die 60km von Sohar in Richtung Norden, kauften Schokolade für unsere Gastgeber und wurden am frühen Nachmittag von Khalid in Empfang genommen. Er zeigte uns unser Zimmer, in dem wir auch unsere Räder parkten, servierte unser Mittagessen und ließ uns dann den restlichen Nachmittag ausruhen. Das nenne ich Gastfreundschaft vom Feinsten! Khalid, seine Freunde und seine Familie verwöhnten uns die nächsten Tage und wir fühlten uns fast peinlich berührt von dieser Güte und Großzügigkeit. Gemeinsam schauten wir uns die Gegend an, jeden Tag wurden wir von irgendwelchen Freunden der Familie begleitet, sie bezahlten sogar unsere Fährtickets obwohl wir heftigst dagegen protestierten. Zu unserer größten Überraschung bekamen wir dann sogar 1. Klasse-Tickets. Und als ob das alles nicht schon mehr als genug gewesen wäre bekamen wir zum Abschied auch noch Geschenke: Johan ein T-Shirt und einen Schal und ich ein Omani-Kleid (das ich allerdings aus nachvollziehbaren Gründen zurückgelassen habe).

Leaving Sohar
Auf dem Weg nach Shinas

DSCF2511

Mit unseren Warm Showers Gastgebern in Shinas: 

P1250325
Mit Omar

P1250355 P1250359 P1250361 P1250374 P1250396

DSCF2565
Khalids Freunde, Hashim und Ibrahim
DSCF2582
Mein neues Outfit, das ich dann doch zurückgelassen habe, obwohl alle Omanis das so schön fanden 🙂
DSCF2584
Khalid und Ibrahim
DSCF2593
Ibrahim (rechts) und sein Neffe radelten mit uns zur Fähre. Als ich Ibrahim sagte, dass mir sein T-Shirt gefiel, zog er es sofort aus und gab es Johan und alle Proteste halfen nichts, Johan musste es behalten.

Nach einer ungefähr vierstündigen Fährfahrt kamen wir in Khasab an und stellten unser Zelt am riesigen Strand außerhalb der Stadt auf und blieben dort eine ganze Woche lang. Wir befreundeten uns mit einem anderen deutschen Pärchen, das ebenfalls mit seinem Campervan am Strand residierte. Wir entdeckten Musandam per Rad und mit dem Boot und beobachteten Delphine auf unserer kleinen Bootsrundfahrt um die Halbinsel. Wir sahen einen wunderschönen Stachelrochen, der den ganzen Strand entlang schwamm. Abends gegen 17 Uhr verließen immer zwischen 20 und 50 Schnellboote den Hafen – das waren die iranischen Schmuggler, die vor Einbruch der Dunkelheit den Oman wieder verlassen mussten. Tagsüber sahen wir viele kleine LKWs mit täglich unterschiedlichen Waren in den Hafen einfahren und wir wussten, dass diese für den Iran bestimmt waren. Außerdem sammelten wir Muscheln, genossen Abkühlungen im Meer, bauten einen Zaun um unser Zelt, waren genervt von Leuten, die sich mitten in der Nacht lärmend am Strand aufhielten oder waren noch genervter von denjenigen, die ihren Müll einfach am Strand liegen ließen. Wir belächelten Tausende von Kreuzfahrttouristen, die fast täglich mit den riesigen Kreuzfahrtschiffen ankamen und genossen unsere letzten Tage im Oman.

DSCF2641
1. Klasse nach Khasab
DSCF2661
Unser Zuhause für eine Woche

DSCF2679

Dolphin watching cruise
Bootsfahrt, um Delphine zu beobachten

DSCF2893 DSCF2934 DSCF2941

DSCF3076
Eine letzte Tasse Kaffee mit unseren neuen deutschen Freunden Andrea und Lutz und einem weiteren Deutschen, der gerade vorbeikam
DSCF3114
Unser eingezäunter Bereich – an einem Tag hielten ein Paar Omanis neben unserem Zaun, sprachen kurz mit Johan und als sie dann in ‘unseren’ Bereich eintraten, zogen sie doch tatsächlich die Schuhe aus :-). Fantastisch!
P1250431
Bad hair day! Aber was kann man auch erwarten nach Tagen am Meer ohne Dusche…
P1250449
Auf dem Weg zu einem herrlichen Aussichtspunkt
Arrived and worth all the sweating up the once more very steep road
Da ist er auch schon und jeden Tropfen Schweiß wert, den wir auf dem Weg nach oben verloren haben
Well deserved lunch break
Wohlverdientes Mittagessen
One late afternoon a group of motor club sportscars showed up to have a fun afternoon in Oman
Eines späten Nachmittags kam eine Gruppe eines Motorsportclubs mit ihren Sportwagen aus den VAE an, um sich hier am Strand zu amüsieren.

 

Dishdashas, Kumars und Massars

xxx km, xxx meters altitude gain (in total xxxxkm and altitude gain of xxxx m)
547km und 1.242 Höhenmeter (insgesamt 6.194km und 39.586 Höhenmeter)

20. – 31. Dezember 2015 – Oman hat uns von Anfang an super gefallen. Das Wetter war ideal, die Menschen gastfreundlich und das Radfahren hat meist auch Spaß gemacht. Am ersten Tag im Oman mussten wir in einem kleinen Dorf halten, da Johan einen Platten hatte. Im Schatten einer Moschee füllten wir gleichzeitig unsere Wasserflaschen auf und waren binnen kürzester Zeit von Omanis umzingelt, die uns einluden, im Dorf zu bleiben. Wir wollten allerdings lieber weiterradeln und lehnten dankend ab. Noch radelten wir auf einer recht ruhigen Straße durch karge Berglandschaft und am frühen Nachmittag kamen wir in Sohar an. Wie immer fuhren wir zuerst zu einem Luxushotel, da wir WLan brauchten und wie immer fragten wir, ob wir irgendwo im Garten zelten dürften. WLan war kein Problem und zum Zelten empfahlen sie uns den Park nebenan, in dem es auch Duschen und Toiletten gab. Was braucht der Mensch mehr? Natürlich eine SIM-Karte. Und die bekamen wir ein Paar Stunden später von Salim, einem Omani, der uns im Park ansprach, als wir unser Zelt aufstellten und der uns unbedingt helfen wollte. Da er in der Nähe von Muskat wohnte und auch woanders Familie hatte, tauschten wir unsere Telefonnummern aus, denn er wollte uns unbedingt zu sich nach Hause einladen.

Breaking up camp next to the border
Unser Lager in der Nähe der Grenze
Johan fixing a flat tire in front of a mosque
Johan flickt einen Platten vor einer Moschee
The Omanis who wanted us to stay
Die netten Omanis, die so gerne wollten, dass wir bleiben

Wir radelten nun entlang der Küste in Richtung Süden und durch kleine Fischerdörfer, immer auf der Suche nach einem schönen Zeltplatz am Strand, um dort ein Paar Tage zu bleiben. Ein schwieriges Unterfangen, da wir weder in ein Hotel noch irgendwo zelten wollten, wo es kein Süßwasser gab, denn tagelang ohne Waschen ist uns bei diesem Wetter dann doch ein bisschen zu arg. Das Radeln lief zur Abwechslung fast wie im Schlaf, da wir mit dem Wind auf einer ruhigen Straße entlang endloser Strände fuhren. Die Dörfer waren allerdings etwas seltsam. Viele alte Häuser lagen in Schutt und Asche, Fischer gingen weiterhin ihrem Geschäft nach und vereinzelt gab es sogar noch kleine Läden aber die ganze Atmosphäre war merkwürdig. Später erfuhren wir, dass die Regierung plant, einen Küsten-Highway zu bauen und deshalb die Menschen teilweise bereits umgesiedelt wurden.

It is hard to see women on the streets and even harder to take a photo of them
Frauen sieht man selten auf den Straßen und noch schwieriger ist es, sie zu fotografieren.
School kids
Schüler

DSCF6164

P1240477

And gone they are
Und weg sind sie
Workers
Arbeiter
Fishmarket in Sohar
Fischmarkt in Sohar

P1240483

P1240488

DSCF6206

DSCF6234

DSCF6254 DSCF6260 DSCF6268

Here we stayed one night with a lovely family
Hier übernachteten wir bei einer netten Familie
One of the many castles that can be found in Oman
Eine der vielen Burgen im Oman

DSCF6310

DSCF6327

Thankfully tastes are all different
Zum Glück sind die Geschmäcker verschieden
A very common way to cross highways - not just for cyclists but everything that fits through
Typisch, so die Autobahn zu überqueren – nicht nur für Radfahrer. Alles was durchpasst, zwängt sich auch durch.

Nach ein Paar Tagen an der Küste erreichten wir das Millennium Beach Resort, ein 4-Sterne-Hotel am Strand. Wir brauchten mal wieder eine funktionierende WLan-Verbindung und waren noch immer auf der Suche nach unserem Strandurlaub und so fragte Johan, ob wir irgendwo auf dem Gelände zelten könnten. Wir durften und wurde ans andere Ende des Hotels geschickt, wo sich auch die Segelschule befand. Auf einem saftig-grünen Stück Gras stellten wir freudig unser Zelt auf und gingen erst einmal im Pool schwimmen. Leider kam uns nicht in den Sinn, dass Rasen, der in einer so trockenen Gegend so grün ist, auch regelmäßig bewässert werden muss und wachten morgens um 2 Uhr mit Schrecken auf, da plötzlich die Sprinkleranlage losging. Zum Glück hatten wir unser Zelt nicht auf einem dieser Sprüher aufgestellt, aber trotzdem wurde unser Zelt ziemlich nass. Trotz ‘Regen’ wollten wir noch ein Paar Tage im Hotel bleiben, da Weihnachten vor der Tür stand und wir durften die folgenden Nächte in den Umkleidekabinen der Segelschule verbringen. Noch zwei Tage genossen wir den Luxus eines 4-Sterne-Hotels mit WLan, Swimming Pool, Strand, Handtüchern und täglicher Dusche ohne dafür bezahlen zu müssen und gönnten uns zu Weihnachten ein leckeres Essen und Drinks.

It can't get much nicer...
Viel schöner kann’s kaum werden…
...except for the views maybe ;-)?
…bis auf die Aussicht vielleicht ;-)?
Our 'bedroom
Unser ‘Schlafzimmer’ in den Umkleidekabinen

Nach drei Tagen fuhren wir dann weiter in Richtung Berge, wo uns Salim in Al Rustaq erwartete, einer kleinen Stadt am Rande der Berge mit heißen Quellen und einer alten Burg. Auf dem Weg dorthin trafen wir Derek, einen englischen Archäologen und Professor an der Universität in Muskat. Er lud uns ein, bei ihm zu übernachten. Er hatte in Al Rustaq ein Haus gemietet, in dem er mit elf Studenten vorübergehend wohnte, da sie in der Batinah Region nach Beweisen suchten, dass es hier vor Tausenden von Jahren bereits Siedlungen gab. Zuerst mussten wir uns aber bei Salim melden, der uns ja auch eingeladen hatte. Da er jedoch leider nach Muskat zurück musste, war er ein bisschen enttäuscht, dass wir nicht wir ursprünglich geplant bereits am Vortag angekommen sind. Trotzdem zeigte er uns noch sein Städtchen und wiederholte seine Einladung für Muskat. Und da waren wir froh, dass wir bei Derek bleiben konnten. Wir kamen zur rechten Zeit an, denn er hatte für diesen Abend eine Präsentation für seine Studenten vorbereitet, um sie über die Batinah-Region aufzuklären – eine ehemals fruchtbare Region aufgrund eines antiken Systems von Wasserkanälen, die Falaj genannt werden. Heute gibt es in dieser Küstenregion kaum Vegetation mehr, da aufgrund des zu starken Verbrauchs von Süßwasser aus den Bergen der Salzgehalt zu groß geworden ist.

P1240507

DSCF6445

Al Rustaq
Al Rustaq
With Salim
Mit Salim
At a Falaj, the water has a temperature of 40 degrees Celsius
An einem Falaj mit einer Wassertemperatur von 40 Grad
Don't they all look gorgeous in their dishdashas?
Sehen sie nicht schick aus in ihren Dishdashas? Wir fanden dieses Outfit einfach super, der Hut nennt sich übrigens Kumar und der Turban Massar.
The pole belongs to the traditional dress and is used for protection from animals
Der Stock gehört zur traditionellen Bekleidung und wird als Schutz vor Tieren genutzt.
Another canal, water will be released at certain times only
Ein weiterer Kanal, Wasser wird nur zu bestimmten Zeiten durchgeleitet.
With Salim in front of the closed Al Rustaq fort
Mit Salim vor der geschlossenen Burg in Al Rustaq

DSCF6519

Nach einem leckeren und lehrreichen Frühstück mit Derek machten wir uns wieder auf die Reise entlang der schokoladenbraunen Berge und zurück an die Küste. Auf dem Weg lag noch eine andere Burg, die wir uns anschauen wollten und so zelteten wir an einer warmen Quelle. Wir dachten, das sei eine tolle Idee, da wir im 40 Grad warmen Fluss baden konnten. Schilder wiesen allerdings darauf hin, dass man keine Seife benutzen solle, was die vielen Inder, Pakistanis und später auch Omanis, die sich hier wuschen, nicht wirklich interessierte. Leider war es Wochenende und unser Zeltplatz ein erdenklich schlechter. Bis früh morgens um 2 Uhr kamen Menschen, um zu baden und zu feiern. Auf dem großen Parkplatz vor den Quellen drehten sie mit ihren Autos Kreise, ein ziemlich lautes, dämliches und gefährliches Hobby oder sie fuhren damit durch den Fluss. Müde zogen wir am nächsten Morgen weiter, um uns die Burg anzuschauen und auf einer sehr gefährlichen Straße ohne Seitenstreifen weiterzufahren.

Leaving al Rustaq after a rainy night
Unterwegs nach nächtlichem Regen

Leaving Al Rustaq after a rainy night

Door frame decoration
Ornament eines Türrahmens

DSCF6605

Lunch break
Mittagspause
All you need: a shop where you can buy love or maybe birds or fish, a shop to repair bikes and a coffeeshop!
Alles, was der Mensch so braucht: Liebe, Fahrräder und Kaffee!

DSCF6641

DSCF6653

The Nakal castle in its full glory
Die Nakhal-Burg in voller Größe

DSCF6745 DSCF6752 P1240548 DSCF6795

Zurück an der Küste meldeten wir uns wieder bei Salim. Mittlerweile war er nicht mehr in Muskat sonder in Sohar bei der Arbeit und so bat er seinen Bruder Faris, sich um uns zu kümmern. Die Familie lebt auf einer kleinen Farm mit verschiedenen Häusern und eines davon bekamen wir. Wir durften bleiben, solange wir wollten. Am selben Abend fuhren wir ans Meer zum Abendessen und begingen einen kapitalen Fehler: Als Faris kurz auf Toilette war bezahlten wir die Rechnung, worüber er extrem sauer reagierte. Wir hatten es nur gut gemeint, da wir ja immerhin ein Paar Tage in seinem Haus übernachteten, aber die omanische Gastfreundschaft verlangt, dass sich der Gastgeber um alles kümmert. Wir blieben zwei weitere Nächte, lernten auch die Frauen der Familie kennen sowie weitere Brüder und Schwestern von Faris und Salim, verbrachten einen Tag am Strand und fuhren an Silvester nach Muskat, ohne Salim wiedergesehen zu haben.

At a small camel farm of one of Faris' friends
Auf einer Kamelfarm eines Freundes von Faris

DSCF6869

At the souk
Im Souk
At the fish market
Auf dem Fischmarkt
On the way to the beach
Auf dem Weg zum Strand und am königlichen Palast vorbei
At the beach
Am Strand
With Faris and his mother
Mit Faris und seiner Mutter

DSCF7006