Durch die Wüste Irans

Bildschirmfoto 2015-12-25 um 11.48.30
619km, 2.659 Höhenmeter ( insgesamt 3.753km und 29.872 Höhenmeter)

25. Oktober – 5. November 2015 – Nach einer sehr schlecht geschlafenen Nacht mit lärmenden Nachbarn waren wir trotzdem um 8 Uhr startklar. Plötzlich kamen zwei Reporter der lokalen Zeitung auf uns zugestürmt, und begannen, uns zu interviewen ohne uns zu fragen, ob wir das auch wollten. Nach einer halben Stunde, vielen Fragen und Fotos machten konnten wir uns endlich auf den Weg – aber erst, nachdem wir eine Riesentüte mit Rosinen und Walnüssen verstaut hatten – ein Geschenk der Journalisten. Sie filmten uns noch, wie wir aus der Stadt rausfuhren und riefen uns “Good luck” hinterher. Jetzt freuten wir uns auf die Wüste und etwas ruhigere Straßen und die nächtlichen Sternenhimmel. In der ersten Nacht zelteten wir hinter verlassenen Ställen abseits der Straße. Als wir kochten, kam plötzlich ein Mann in seinem Auto angefahren und sprach minutenlang in Farsi auf Johan ein. Als ihm dann endlich klar wurde, dass Johan kein Wort verstand, zog er wieder von dannen. Wir wunderten uns noch eine Weile, wie er uns hatte finden können, da wir einem kleinen Sandpfad in die Wüste folgten und hinter den Ställen waren wir eigentlich von der Straße aus nicht zu sehen.

This is our daily bread - not that you are mistaking this for new scarves
Unser tägliches Brot, das am Besten frisch gegessen wird, da es sich nach ein Paar Stunden anfühlt, als kaue man auf Pappkarton.
Photo session at the mosque
Fotosession in der Moschee
One of the reporters
Reporter 1 und Fotograf…
...and reporter 2, the English teacher, asking all the questions.
…und Reporter 2, der Englischlehrer, der die Fragen stellte mit unseren Rosinen und Walnüssen..

DSCF0663

Finally an empty road
Endlich leere Straßen
There is still some life in the desert
Es gibt noch Leben in der Wüste
Who's the camel?
Wer ist hier das Kamel?
Wonderful camping in the middle of nowhere
Wunderbarer Zeltplatz
Preparing breakfast...
Frühstück wird vorbereitet…
Breakfast at a what we thought well-hidden place
…und schnell verzehrt!
A typical desert village
Ein typisches Wüstendorf

Tagsüber kletterten die Temperaturen weit über 30 Grad und ein wolkenloser Himmel und die baumlose Wüste boten keinerlei Schatten. Immer wieder hielten Autofahrer an, um uns etwas zu essen zu geben oder um nur nachzufragen, ob alles in Ordnung sei. Eines frühen Nachmittags erreichten wir eine kleine Wüstenstadt, an deren Stadtrand wir von einem Polizeiauto und vier Männern empfangen wurden. Mir wurde zunächst etwas mulmig, nur um dann zu erfahren, dass die Polizisten uns bereits vor ein Paar Stunden gesehen hatten. Da sie selbst kein Englisch sprachen, holten sie sich den Englischlehrer, der uns begrüßte und erklären sollte, wo wir schlafen und essen könnten. Darüber war ich schon äußerst positiv überrascht, haben wir doch so viele Gruselgeschichten von der iranischen Polizei gehört. Als uns dann später der Englischlehrer noch bat, dass wir doch unseren Freunden und Familien zuhause erzählen sollten, dass Iraner gute Menschen seien, waren wir beide sehr gerührt. Und das passierte uns nicht zum ersten Mal. Iraner fühlen sich vom Westen ziemlich missverstanden und sind sehr darauf bedacht, als gastfreundlich und liebenswürdig angesehen zu werden. Oft wurden wir sogar gefragt, ob wir auch denken würden, dass alle Iraner Terroristen seien, da dies ja schließlich das sei, worüber die Medien im Westen berichten.

DSCF0685

Another village
Ein anderes Wüstendorf

DSCF0751

Relaxing at the guesthouse
Mittagspause
Outfit, headwind and heat make for hard desert cycling
Mein Outfit, Gegenwind und Hitze erschweren das Wüstenradeln

Nach drei sehr schweren Tagen durch hügelige und karge Landschaften mit täglichem Gegenwind kamen wir in der Wüstenstadt Tabas an, von wo aus wir den Zug nach Yazd nahmen. Iran ist viermal so groß wie Deutschland oder dreimal so groß wie Frankreich, wodurch es uns zeitlich nicht möglich war, jeden Kilometer per Rad zurückzulegen. Züge im Iran sind übrigens ziemlich cool, die Abfahrtszeiten dagegen ziemlich uncool, was Züge wiederum sehr cool macht, da sie leer sind und sich viel Zugpersonal um wenig Reisende kümmern kann. Unser Zug fuhr um 2 Uhr morgens ab und wir hatten ein eigenes, komfortables Abteil ganz für uns alleine, ein weiteres bekamen unsere Räder. Tatsächlich hatten wir sogar einen ganzen Waggon für uns alleine. Am Morgen frühstückten wir dann im  Bordrestaurant und fühlten uns ein bisschen wie im Orientexpress.

Change of scenery
Endlich ändert sich die Landschaft ein wenig
Sand dunes
Sanddünen
Power nap at almost 40 degrees Celsius
Mittagsschläfchen bei ungefähr 40 Grad Celsius

DSCF0990

DSCF1025

At the mosque in Tabas
Vor der Moschee in Tabak
The gardens of Tabas
In den Gärten von Tabas
In the mosque
In der Moschee
And the mosque at night
Und die Moschee bei Nacht
Leaving Tabas by train
Mitten in der Nacht am Bahnhof von Tabas
Sleeping in the train...
Ein Schlafplatz im Zug…
...and breakfast with the train staff
…und Frühstück mit dem Zugpersonal.

In Yazd angekommen bezahlten wir die erste Nacht viel zu viel Geld für ein schäbiges Zimmer und dreckige Gemeinschaftsbäder und suchten uns am nächsten Tag ein traditionelles Hotel zum gleichen Preis, allerdings mit eigenem Badezimmer. Yazd zählt zu den touristischen Highlights Irans mit seinen vielen Windtürmen, die sogenannten Badgirs und sich windenden Gassen mit Lehmbauten in der Altstadt. Wir radelten durch ein Labyrinth kleiner Straßen, verliefen uns im riesigen Basar und genossen leckeren Kaffee und gutes Essen in einem der zahlreichen Restaurants mit Dachterrasse und fantastischer Aussicht über die Stadt.

Eindrücke von Yazd: 

DSCF1304
Die berühmten Windtürme von Yazd – diese dienten früher zur Kühlung der Häuser, als es noch keine Klimaanlagen gab.
Cycling through the narrow alleys
Radfahren durch enge Gassen
The view from the roof top cafe at our hotel
Aussicht von der Dachterrasse unseres Hotels
Sweets shop
Süßigkeitenladen
The dome of a mosque
Eine Moscheekuppel
Imam Hossein celebrations
Imam Hossain-Feierlichkeiten

DSCF1491

DSCF1647

Praying
Beten

P1230459

At the Zoroastrian Fire Temple where it is believed that a flame has been burning for over 1,500 years
Zoroastrischer Feuertempel, in dem eine Flamme anscheinend seit über 1.500 Jahren ununterbrochen brennt.
At the bazaar
Basar

Von Yazd ging es dann weiter in Richtung Norden, nach Esfahan. Leider drehte auch der Wind und blies jetzt auf einmal aus dem Norden. Schlecht gelaunt fuhren wir trotzdem weiter. Wind ist für Radfahrer so mit das unwillkommenste und meist gehasste Element. Annika von Tasting Travels hat das in einem ihrer Blogs einmal sehr schön formuliert: Berge sind fair, da man sich nach einem langen Anstieg auch immer auf die Abfahrt freuen kann. Anders ist das mit Gegenwind, der am nächsten Tag nicht automatisch zu Rückenwind wird. Trotzdem gaben wir nicht auf und radelten bis mittags weiter, um die wenig touristische Lehmstadt Meybod und ihre alte Zitadelle, die es anscheinend seit 4000 v.Chr. gibt, zu besichtigen.  .

Roadside billboards
Ein typisches Plakat am Straßenrand…
...and another one!
…und noch so eines!
At the Maybod castle
Zitadelle von Meybod
Always searching for the perfect shot :-)
Immer auf der Suche nach dem perfekten Foto!
The castle in its full glory or what's left from it
Die Zitadelle in voller Pracht oder das, was davon noch übrig ist.
Johan successfully hiding his new and far too short haircut. In fact, I wasn't allowed to take his picture for the coming three weeks!!!
Johan versteckt sich erfolgreich hinter seiner Kamera und das wegen seiner neuen und viel zu kurzen Frisur. Ganze drei Wochen durfte ich ihn nicht mehr fotografieren!

DSCF1983

Meybod
Meybod

DSCF2042

Shopping
Einkaufen

Obwohl wir noch immer durch die Wüste fuhren wurde es spürbar Winter. Die Abende und Nächte waren kalt mit Temperaturen um oder unter 0 Grad Celsius und tagsüber kletterten die Temperaturen kaum über 20 Grad. Auf dem Weg nach Esfahan zelteten wir noch zweimal, einmal hinter einer wie wir dachten verlassenen Karawanserei. Nachdem wir unser üppiges Abendmahl von je zwei hartgekochten Eiern verdrückt hatten und wir gerade in unsere Schlafsäcke kriechen wollten, fuhr plötzlich ein Auto vorbei. Scheinbar wohnten doch noch Menschen in der Karawanserei, aber entweder hatten sie uns nicht gesehen oder sie interessierten sich nicht für uns. Jedenfalls ließen sie uns die ganze Nacht über in Ruhe. In der folgenden Nacht zelteten wir in einem Hotelgarten für wenig Geld.

At a police checkpoint. They would always exhibit terribly damaged cars to promote safe driving
Ein Polizei-Checkpoint. Hier werden oft völlig zerstörte Autos ausgestellt, um für sicheres Autofahren zu werben

DSCF2093

Another quiet campspot behind a caravanserai
Ein ruhiger Zeltplatz hinter einer Karawanserei

DSCF2095

Selfie with a 'roadworker'
Selfie mit einem “Straßenarbeiter”
What is he doing there?
Was macht er da?
The truck drivers love their Macks
Die LKW-Fahrer lieben ihre Macks

Aufgrund des starken Gegenwindes kamen wir nur sehr langsam voran und brauchten ganze vier Tage bis Esfahan. Die Landschaft war vergleichsweise langweilig, außerdem mussten wir auf sehr befahrenen Straßen ohne Seitenstreifen fahren. Das führte oft dazu, dass wir bei Gegenverkehr von der Straße runter mussten. Die letzten 40km vor Esfahan waren absolut fürchterlich: starker LKW-Verkehr und Industriegebiete mit Stahl- und Petrochemiefabriken. An diesem Tag dachte ich noch, heute bekommen wir wohl nichts geschenkt, doch auch dieses Mal hatte ich mich getäuscht. Am Stadteingang von Esfahan bekamen wir auf der befahrenen Straße erst zwei Granatäpfel und keine 500m später hielt ein Mann an, um uns ein leckeres Reisgericht zu überreichen. Und in der Innenstadt hielt plötzlich ein weiterer Mann seinen Arm aus dem Fenster, um uns einen kleinen Eimer Reispudding zu schenken. Auch auf diesem Abschnitt unserer Reise haben uns die Iraner sehr verwöhnt!

DSCF2102

We had just finished our second breakfast when this man came over to give us more food. He couldn't stop and each time we accepted something, he would get more out of his car :-)
Wir hatten soeben zum zweiten Mal gefrühstückt, als dieser Mann dazukam, um uns noch mehr Essen zu geben. Jedes Mal, wenn wir etwas akzeptieren, kam er mit etwas anderem an :-).
An old caravanserai along the silk road which can be found every 30 km to 40 km
Eine alte Karawanserei an der Seidenstraße, die es hier alle 30 bis 40 km zu sehen gibt.

DSCF2136

To avoid the worst
Um Schlimmeres zu vermeiden

DSCF2166

And now me?
Und ich jetzt auch noch?
Enjoying our lunch we just got from another nice Iranian next to the busy road
Leckeres Mittagessen am Straßenrand, das uns soeben ein netter Iraner überreichte

One thought on “Durch die Wüste Irans

  1. Deine Nachricht habe ich heute morgen gelesen; und es hat mich sehr gefreut das ihr beide so interessante und angenehme Erlebnisse habt! Das sind ja immer solche Höhepunkte auf der Reise. Ich glaube bei der letzten Nachricht habe ich vergessen dir mitzuteilen das mein PSAwert von 22 auf 0,25 gesunken ist.Ich vermute , es hängt mit der zusätzlichen Medizin zusammen.wir haben drei Feiertage hintereinander ,das ist wie richtiger urlaub! gestern habe ich mit k arli einen zweieinhalbstündigen Spaziergang bei herrlichen wetter mit Sonnenschein unternommen.Am Heiligabend waren wir beim Alex mit Tina Schwester u.Mutter zusammen.Lenny hat nicht mehr gewusst womit er zuerst spielen soll! Zum Schluss stand er auf dem niedrigen Holz Tisch mit Feuerwehrhelm und Visier und hat tanzend eine Schau abgezogen! Wir haben uns alle todgelacht.Jetzt wünsche ich dir viel SPASS mit den Archeologen und verbleibe bis zum nächstenmal.DEIN Papa

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s